Zähneknirschen

Beim Zähneknirschen knirschen oder reiben die Zähne der oder des Betroffenen aneinander, während sich der Kiefer kräftig von einer Seite zur anderen bewegt. Oft ist sich die betroffene Person des Knirschens nicht bewusst, denn Zähneknirschen ist eine unbewusste neuromuskuläre Aktivität. Langfristig kann es Kopfschmerzen, Kiefergelenkschmerzen, myofasziale Muskelschmerzen und Funktionsstörungen des Kiefergelenks auslösen. In schweren Fällen kann es sogar zu einer Arthritis der Kiefergelenke kommen. Unsere Zahnärzte Dr. Fischer, Dr. Schwarz und Dr. Breuer beraten Sie in unserer Zahnarztpraxis denteam in Klettenberg umfassend zu diesem Thema.
Oft ist das unangenehme Geknirsche mit den Zähnen ein Ventil für Stress im Alltag. Was zunächst aus einer Stresssituation heraus entsteht, kann aber dauerhaft zu einem chronischen Symptom werden. Auch eine Gebissfehlstellung, beispielsweise ausgelöst durch eine zu hohe Krone oder nicht korrekt angepasste Füllungen, kann eine Ursache für Zähneknirschen sein. Häufig wird das auch bei kleinen Kindern beobachtet, bei denen durch das Herausfallen der Milchzähne das entsprechende Gegenstück im gegenüberliegenden Kiefer fehlt. Dadurch kann der verbliebene Zahn ungehindert wachsen, der Zusammenbiss ist gestört und führt ebenfalls zu Zähneknirschen. Weitere Auslöser sind übermäßiger Konsum von Alkohol, Medikamenten und Koffein, in seltenen Fällen kann auch eine Krankheit dahinterstecken.
Oft ist das unangenehme Geknirsche mit den Zähnen ein Ventil für Stress im Alltag. Was zunächst aus einer Stresssituation heraus entsteht, kann aber dauerhaft zu einem chronischen Symptom werden. Auch eine Gebissfehlstellung, beispielsweise ausgelöst durch eine zu hohe Krone oder nicht korrekt angepasste Füllungen, kann eine Ursache für Zähneknirschen sein. Häufig wird das auch bei kleinen Kindern beobachtet, bei denen durch das Herausfallen der Milchzähne das entsprechende Gegenstück im gegenüberliegenden Kiefer fehlt. Dadurch kann der verbliebene Zahn ungehindert wachsen, der Zusammenbiss ist gestört und führt ebenfalls zu Zähneknirschen. Weitere Auslöser sind übermäßiger Konsum von Alkohol, Medikamenten und Koffein, in seltenen Fällen kann auch eine Krankheit dahinterstecken. 
Heutzutage gibt es zahlreiche Methoden, das Zähneknirschen loszuwerden. Gegen stressbedingten Bruxismus helfen oft schon einfache Entspannungsmethoden wie regelmäßige Spaziergänge an der frischen Luft, ein erholsames schönes Bad oder Massagen. Bei medizinischen Ursachen verschreiben wir Ihnen eine Aufbiss-Schiene. Diese wird individuell an Ihre Zähne angepasst und verhindert das direkte Aufeinandertreffen der Zähne. So kann sich Ihr Gebiss entspannen, und Nebenwirkungen wie Verspannungen, Kiefergelenkschmerzen und Kopfschmerz können bei regelmäßiger Nutzung der Knirschschiene vielleicht schon bald der Vergangenheit angehören. Unser Zahnarztpraxis denteam in Köln-Klettenberg hilft Ihnen gerne weiter.