Mundgeruch (fachsprachlich: Halitosis oder Halitose) ist ein Tabuthema. Nur selten sagt man seinem Gegenüber, dass er Mundgeruch hat. Dabei könnte der Zahnarzt in vielen Fällen professionell helfen. Denn entgegen der landläufigen Meinung, Mundgeruch käme vom Magen oder der Verdauung, liegen die Ursachen dafür, abgesehen von vorübergehenden Auslösern wie dem Genuss von Knoblauch, Zwiebeln, Zigaretten etc., in aller Regel im Mund- und Rachenraum.

Verantwortlich für den schlechten Atem sind Bakterien bzw. ihre Ausscheidungen und schwefelhaltige Abbauprodukte. Diese befinden sich zum Beispiel zwischen den Zähnen und auf der Zunge. Auch undichte Füllungsränder oder nicht mehr korrekt passende Kronen bieten Schlupfwinkel für Bakterien.

Häufig der Grund für dauerhaften Geruch: eine Parodontitis

Eine sorgfältige Zahnpflege zur Entfernung bakterieller Beläge ist zwar die Grundlage zur Vorbeugung von unangenehmem Geruch. Dauerhafter Mundgeruch ist jedoch in vielen Fällen keine Folge unzureichender Mundpflege, sondern ein Hinweis auf eine bestehende Parodontitis, die Entzündung des Zahnhalteapparates.

Die Parodontitis geht mit der Bildung sogenannter Zahnfleischtaschen einher, die schon ab einer geringen Tiefe nicht mehr selbst gereinigt werden können. In den Taschen finden Bakterien einen idealen Unterschlupf. Die von ihnen erzeugten Zersetzungsprodukte sorgen für schlechten Geruch.

Mit dauerhaftem Mundgeruch müssen Sie sich nicht abfinden. Wir beraten Sie zu eigenen und zahnärztlichen Möglichkeiten für einen frischen Atem.